Fotorundgang
durch das Gartenbauzentrum Straelen
am 26.  Januar 2010 und den Wochen zuvor:

 
 
Unter frischen Schnee blüht unsere 40 Jahre alte Zaubernuß Hamamelis am Brunnen
 
Am Wochenende hat es wieder geschneit   Ab heute scheint viel Sonne vom blauen
Himmel auf den Venlo-Block ....
 
... und den 4-GWH-Block.   Bei -10 C° fährt der Energieschirm morgens ganz langsam auf
 
Woche 1:  Rispentomaten-Pflanzung auf Steinwolle Grotop
 
Ankordeln und den Pflanzwürfel zunächst auf Folie gestellt
 
Vier Gewächshäuser mit Rispentomaten  für Versuche
mit techn. CO2, Blattreduzierung und 5 Sorten
  Woche 2: Gurken-Pflanzung
 
GM Theo Reintges kontrolliert die Jungpflanzenlieferung:
gesunde Wurzeln. Keine Krankheiten. Alles o.k.
  Azubis beim Ankordeln
 
Versuche mit techn. CO2, in zwei Gewächshäusern   Geht bald in Betrieb: Desinfektion mit dem System "Novalyte"
 
Rispentomaten-Pflanzung in Woche 3 .....
 
...... auf Torf-Kokos-Gemisch "Peltracom"   .... und auf Kokos "Legro".
 
Kopfsalat im GLP-Versuch hat gut Fuß gefaßt   Feldsalat kurz vor der Ernte
 
Steinwolle- und Kokostorf-Matten sind fertig für die Paprika-Pflanzung
 
Vorschriftsmäßiger Pflanzenschutz im Gerbera-Versuch
 
Unsere Gerbera-Sorten ´Bandola´ und ´Husky´ ...
 
.. sowie ´Lenn´   ... und ´Quickstep´
 
Kurzfristiger Test für Probleme in der Praxis
in Zusammenarbeit mit der Beratung
  In der Vorwoche wurde bei Rosen
ein Nebelungssystem installiert
 
Rose ´Akito´ bei einem ersten Test der Fog-Anlage
 
Ganz apart: Rose ´Coffee Break´ blüht mit einigen Pflanzen im Verborgenen
 
Topfhortensien im 4-GWH-Projekt werden von Gärtnergeselle Peter Ebus .....
 
.... mit div. Stauchemitteln behandelt.   Ranunkeln werden jetzt laufend in kleinen Mengen geerntet
 
Die Schnitthortensien treiben nach dem Rückschnitt im Dezember gut aus
 
Der LUFA-Kurier nimmt unterschiedlichste Proben mit   Die Kammer-Jäger des GBZ Straelen beim Biathlon in Kevelaer am 27.12.09 nach dem Wettbewerb: Christoph Andreas, Peter Tiede-Arlt, Norbert Gröger und Sabine Hagmans (von links nach rechts)
 
Sabine Hagmans beim Stehendschießen   Im Liegendschießen Norbert Gröger,...
 
... Peter Tiede-Arlt ...   ... und Christoph Andreas.

Biathlon in Kevelaer? Skilaufen im Schneeparadies Niederrhein? Nun, nicht ganz. Aufgrund des notorischen Schneemangels in unseren Breiten müsste man den Ski-Langlauf schon durch „normales Laufen“ ersetzen. Und genau das war die Idee, die  gemeinsam vom KSV-Lauf- und Walkingtreff und der Schießsport-Gemeinschaft Kevelaer beim 2. Biathlon-Team-Cup am 27. Dezember 2009 in die Tat umgesetzt wurde. Und mit dabei war das Vierer-Team der „Kammer-Jäger“ vom GBZ Straelen der Landwirtschaftskammer NRW mit den Teilnehmern Sabine Hagmans, Norbert Gröger, Peter Tiede-Arlt und Christoph Andreas. Natürlich konnte bei fast allen Teilnehmern außerhalb der Schießsportvereine keine Erfahrung mit scharfen Waffen vorausgesetzt werden. Daher wurde mit „Laser-Gewehren“ geschossen. Wie beim richtigen Biathlon mussten fünf Klappen aus einer hobbytauglichen Entfernung von 10 Metern getroffen werden. Das Reglement sah wie folgt aus: eine „große“ Laufrunde mit 1,3 km, danach fünf Schuss im Liegen, danach wieder eine Laufrunde, fünf Schuss im Stehen und eine letzte Laufrunde. Für jeden Fehlschuss war eine Strafrunde von 150 m fällig. Dieses Programm war natürlich von jedem Teilnehmer der Vierer-Staffeln zu absolvieren. Erste Schießübungen im Vorfeld der Veranstaltung liefen auch ganz vielversprechend ab; es schienen nicht allzu viele Strafrunden zu drohen. Aber das war noch die Theorie. Mit leichter Verspätung ging es dann am Sonntag nach Weihnachten für die Kammer-Jäger um 13 Uhr los. Die ersten 15 von 45 Teams waren bereits am Morgen gestartet, wir starteten im zweiten von drei Blöcken.

Das Schicksal nahm seinen Lauf, als Startläuferin Sabine nach ihrer ersten Runde zum ersten Mal in den Schießstand trat. Fünf Schuss liegend – ein Fehlschuss und damit eine Extrarunde um die Dreifachturnhalle drehen. Nach der nächsten großen Runde dann fünf Schuss stehend – davon drei Fehlschüsse! War es die beschlagene Brille? Oder doch eher die Tatsache, dass der Puls beim Schießen eine nicht zu unterschätzende Größe ist? Norbert als zweiter Läufer machte es nicht besser. Beim Liegend-Schießen ebenfalls ein Fehlschuss und beim Stehend-Schießen alle daneben; sechs Strafrunden folgten. Die leise Hoffnung auf eine vordere Platzierung wurde zunichte gemacht. Da halfen keine schnellen Runden mehr. Auch wenn Peter als dritter Läufer im Liegen alles traf und nur zwei Fahrkarten stehend schoss, wuchs unser Strafrundenkonto auf 12 an. Christoph als letzter Starter konnte die Schiesskünste seines Teamkollegen Peter mit nur zwei Fehlschüssen im Stehen wiederholen, so dass es insgesamt 14 Strafrunden gab.

Davon abgesehen war es aber eine durchaus lustige Veranstaltung, bei der der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ im Vordergrund stand. Da ließ sich auch die Endzeit von 1:55 Stunden für das Kammer-Jäger-Team verkraften. Allen hat es Riesenspaß gemacht und so wollen die Kammer-Jäger auch 2010 wieder mitmachen.       (Text: Sabine Hagmans; Kammerjäger-Fotos: Kathrin Kühn)

 
  Fotos, Text und Layout dieser Seite: Christoph Andreas, GBZ Straelen