Fotorundgang
durch das Gartenbauzentrum Straelen
am 21. März 2011 und früher :

 

 

Sternmagnolie Magnolia stellata und Scheinhasel corylopsis pauciflora in voller Sonne bei 15 °C ...

 

... ebenso wie die Weidenkätzchen der Salweide Salix caprea und unsere Frühjahrsblüher im Kasten.

 

Auszubildende und Mitarbeiter machen mit der DEULA ihren Gabelstaplerführerschein

 

Jeder muss hier sein fahrerisches Geschick in Praxis und Theorie unter Beweis stellen

 

Die bunte Hortensiensorte ´Camilla´ inmitten des Staucheversuches bei Topfhortensien in den 4-Projektgewäschhäusern

 

Eben ausgestellt Gaultheria procumbens auf der Containerfläche

 

Gärtnerin Nicole Hannaleck im Rosen- und Gerberaversuch

 

Schnitthortensien mit kräftigem Austrieb

 

Blühende Ranunkeln

 

Topfsubstratanlieferung für Calluna

 

Blühende Crocus im ACG-Test

 

Azubi Jan beim innerbetrieblichen Transport von Topfhortensien

 

Gärtner Thomas Kamperdick zeigt erste Spinnmilbenherde beim Gurkenversuch. Die Gurken mit den CO2-Varianten
(zusammen mit Tyczka-CO2,Geretsried)
wurden am 18.1.11 in den Sorten `Proloog´, ´Sacha´, ´RZ 24184´ und Feluwa´
auf Steinwolle "Cultilene Xfibre" gepflanzt; Pflanzdichte: 1,6 Pfl./m². Seit dem 1. März wird geerntet.

 

Ein neues CO2-Meßgerät von Vaisala in den Gurken

 

Gärtner Thomas Kamperdick prüft unseren Kopfsalat mit den Sorten ´Omega´, ´Weston´, ´Etienne´, ´Brighton´ und ´Letsgo´ auf Erntereife

 

Die Paprika-Sorten ´Nagano´, ´Preludium´, ´Shirocco´, ´Stayer´ und ´Jaguar´ stehen auf "Jiffy"-Kokosmatten ohne und mit zwei CO2-Varianten (zusammen mit Tyczka-CO2, Geretsried) im V-System mit einer Pflanzdichte von 2,5 Pflanzen je m² (dreitriebig) aufgebunden. Leider war die Wurzelbildung im Jungpflanzenbetrieb wahrscheinlich durch zu viel Topffeuchte äußerst schwach, so dass die Pflanzen immer noch schwächeln, aber relativ viel Früchte ansetzen, die dann ausgebrochen werden müssen.
Rechts: Einsatz der Raubwanze Macrolophus calingiosus  über Filtertüte  gegen weiße Fliege (siehe auch unten).

 

Gute Entwicklung unserer Cocktailtomaten (´Idoia´, ´Delicioso´, ´Adoration´, ´RZ72-144´). Pflanzung am 11.1.11 mit 2,5 Pfl./m²
mit div. CO2-Varianten (zusammen mit Tyczka-CO2, Geretsried)

 

Auch Rispentomaten (´Capricia´, ´T 48063´, ´Tourance´, ´Triatlon´) mit div. CO2-Varianten
(zusammen mit Tyczka-CO2, Geretsried) wachsen kräftig.

 

Gärtner Christian Hanßen füttert hier bei Tomaten die Raubwanze Macrolophus calingiosus mit Ephestia-Eiern über das Verteilen
auf die Blätter (links) oder über die direkte Beigabe zu den Macrolophus in den Filterbeutel am Tomatenstängel.

 

Azubi Christian und Gemüsemeister Theo Reintges ziehen drei Wochen nach der Behandlung mit „Woprofert 534" die Folie ab. Dieses organische „Futter“ wurde zuvor tief in den Boden eingearbeitet und mit luftundurchlässiger Folie abgedeckt. So wird zunächst das Bodenleben aktivert, aber durch die späteren anaeroben Verhältnisse sollen z.B. Nematoden abgetötet werden. Die abschließende Analyse wird Aufschlüsse geben. Siehe auch Rundgang Februar 2011.

 

Kopfsalat nach der Behandlung mit „Woprofert 534"

 

Nach vielen Wochen Wasserverlust im Heizsystem und
langer Suche wurde endlich mittels Infrarotkamera …

 

Fotos, Text und Layout dieser Seite:
Christoph Andreas, GBZ Straelen

 

 

 … im Estrich des Aufbereitungsraumes diese
kleine Leckage gefunden und repariert.